Was ist ein Energieausweis?

Der Energieausweis gibt ähnlich einem Typenschein beim Auto die wichtigsten Kennwerte eines Gebäudes in Bezug auf den Energiebedarf für Heizung und Warmwasser an. Besonders relevant ist der spezifische Heizwärmebedarf (HWB). Dieser Wert wird in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr angegeben und besagt, wie viel Energie Ihr Haus oder Ihre Wohnung pro Jahr für die Raumwärme benötigt. Der Heizwärmebedarf ist in jedem Energieausweis enthalten. Der Gesamt-Energie-Effizienz-Faktor (fGEE) ist ein Maß für die Energieeffizienz des gesamten Gebäudes bezüglich Dämmung, Heiz- und Haustechniksystem und muss in allen neuen Energieausweisen angeführt werden.

 

Wann brauche ich einen Energieausweis?

Unabhängig davon, ob du privat oder über einen Makler vermietest/verkaufst, musst du schon beim Inserieren der Immobilie auf den Energieausweis hinweisen. Dies kannst du tun, indem du den Heizwärmebedarf angibst. Bei der Besichtigung musst du dem Interessenten einen Energieausweis vorlegen und diesen bis spätestens 14 Tage nach Vertragsunterzeichnung an den Mieter/Käufer übergeben. Wichtig: Der Energieausweis darf maximal zehn Jahre alt sein.

 

Gibt es Ausnahmen?

Nur bei wenigen Gebäuden bist du von der Verpflichtung zur Vorlage eines Energieausweises ausgenommen. Dazu gehören zum Beispiel Kirchen, Baudenkmäler, Gebäude, die nicht gekühlt oder beheizt werden und freistehende Gebäude mit einer Gesamtnutzfläche von weniger als 50 m².

 

Woher bekomme ich einen Energieausweis?

Wenn du eine Wohnung vermieten oder verkaufen willst, kannst du den Energieausweis des Gebäudes oder von einer vergleichbaren Wohnung im selben Gebäude verwenden. Falls nicht anders vereinbart, muss deine Hausverwaltung/Genossenschaft einen Energieausweis zur Verfügung stellen. Dafür darf sie nicht mehr als die Kopierkosten verlangen. Handelt es sich um eine Gemeindewohnung, kannst du den Energieausweis bei Wiener Wohnen anfordern. Vorlage zur Anforderung eines Energieausweises

Vermietest oder verkaufst du ein Haus, benötigst du einen Energieausweis für dein Gebäude oder für ein vergleichbares Gebäude. Diesen musst du bei zugelassenen Fachleuten wie Ziviltechnikern, Ingenieursbüros mit einschlägiger Fachrichtung (z.B.: Bauphysik, Umwelttechnik) oder Gewerbetreibenden, die zur Planung, Errichtung und Änderung von baulichen Anlagen befugt sind (z.B.: Baumeister, Heizungstechniker, Zimmerer) erstellen lassen. Eine Liste mit Anbietern aus allen Bundesländern findest du unter www.energieausweis.at

 

Was kostet ein Energieausweis?

Die Kosten sind nicht reguliert und müssen deshalb mit dem Ersteller direkt verhandelt werden. Du kannst bei Mehrfamilienhäusern von einem Richtwert von 1 Euro pro Quadratmeter ausgehen. Bei kleinen Gebäuden und Altbauten mit mehreren Bauteilen oder schlechten Plänen können die Kosten aber deutlich höher sein.

 

Was passiert, wenn ich keinen Energieausweis vorlege?

In diesem Fall gilt laut Gesetz automatisch zumindest eine dem Alter und Art des Gebäudes entsprechende Gesamtenergieeffizienz als vereinbart. Wenn die tatsächlichen Werte schlechter sind, kann das eine Preisminderung zur Folge haben. Dazu zwei Hinweise: Stellst du keinen Energieausweis zur Verfügung, kann der Mieter/Käufer nachträglich auf deine Kosten einen Energieausweis erstellen lassen. Zudem droht dir eine Verwaltungsstrafe von bis zu € 1.450,-

 

Wo finde ich weitere Informationen?

Einen Überblick zum Thema Energieausweis sowie Informationen zu Ausnahmen und bundesländerspezifischen Regelungen findest du unter Help.gv.at.